Grundlagen

  Schulprofil
  gymn. Oberstufe
  Hausaufgabenkonzept
  Hausordnung
  Klassenarbeiten
  Leitbild
  Lehrpläne
  Notenstufen
  Pausenordnung
  Qualitätsanalyse
  Schulfahrten
  Stundentafel
  Versetzung
  Zentralabitur

 

Hausordnung

Gültig ab 15.06.2010

Das Leibniz-Gymnasium ist eine Stätte des Unterrichts und der Erziehung. Alle pädagogischen und rechtlichen Entscheidungen in der Schule müssen sich an der Aufgabe der Schule orientieren und vor ihr rechtfertigen.

Jeder Schüler erkennt mit dem Eintritt in das Leibniz-Gymnasium diese Aufgaben an. Das bedeutet zugleich, dass er den rechtlich gesicherten Anspruch jedes einzelnen Mitschülers auf Unterricht respektieren und jede vermeidbare Störung des Unterrichts unterlassen muss.

Lehrer und Schüler des Gymnasiums bilden die Schulgemeinschaft. Sie alle müssen sich nach den Regeln der Gemeinschaft richten und die Pflichten akzeptieren, die an sie herangetragen werden. Wenn die Gemeinschaft Bestand haben und die Schule den ihr gestellten Aufgaben nachkommen soll, dann müssen sich alle nach dem Grundsatz richten: Jeder einzelne darf nur so viel Rechte und Freiheiten beanspruchen, wie ohne Eingriff in die Rechte und Freiheit anderer möglich ist, und er hat alles zu unterlassen, was dem anderen und der Schulgemeinschaft schadet.

Jeder Schüler hat Anspruch auf Unterricht; daher unterlässt jeder Schüler vermeidbare Störungen, der Lehrer sorgt für Pünktlichkeit und Ordnung im Unterricht und schafft die äußeren Bedingungen für zielgerichtetes Lernen.

Sinn der Hausordnung soll es sein, allen Schülern und Lehrern des Leibniz-Gymnasiums Richtlinien in die Hand zu geben, mit deren Hilfe bestimmte Verhaltensweisen vor, während und nach der Unterrichtszeit geregelt werden.

Verstöße gegen die Hausordnung können nach den Vorschriften des Schulgesetzes“ vom 27. Juni 2006 (§ 53) geahndet werden.

1. Klassen und Kurse

1.1 Jeder Schüler ist für die Sauberkeit mitverantwortlich. Jeder Schüler muss seinen Arbeitsplatz und den Unterrichtsraum sauber verlassen.

1.2 Schüler der Klassenstufen 6 – 13 dürfen sich nur in Unterrichtsräumen aufhalten, wenn ein Fachlehrer anwesend ist. Der Fachlehrer schließt zu Beginn der Stunden den Raum auf und schließt ihn nach dem Unterricht wieder ab. Eine Ausnahme gilt für Schüler der Sek. II, die zum Zwecke der Studienzeit sich ohne Lehrer in einem Unterrichtsraum aufhalten dürfen.

1.3 Der Klassen-/Kurslehrer legt jeweils zusammen mit seiner Klasse/seinem Kurs einen verbindlichen Ordnungsdienst fest. Der Ordnungsdienst wird im wöchentlichen Wechsel eingerichtet. Er kümmert sich um die Säuberung der Tafel und säubert bei Bedarf und am Ende des Unterrichts den Unterrichtsraum. Der Ordnungsdienst schließt die Fenster am Ende des Unterrichtstages. Die Namen der Schüler, die zum Ordnungsdienst eingeteilt sind, werden jede Woche in das Klassen-/Kursbuch eingetragen. Der Fachlehrer ist für die Schließung der Räume verantwortlich.

1.4 Für jede Klasse ist ein Klassenbuchführer (mit Vertreter) zu bestellen. Er ist für das Klassenbuch verantwortlich. Er überwacht die Eintragungen.

1.5 Ist eine Klasse/ein Kurs 5 Minuten nach Beginn der Stunde ohne Lehrer, meldet der Klassen-/Kurssprecher sich am Lehrerzimmer.

2. Fachräume

2.1 Die Fachräume unterstehen der Aufsicht des jeweiligen Fachlehrers. Die jeweiligen Benutzungsordnungen sind verbindlich. Aus Sicherheitsgründen gilt grundsätzlich, dass die Fachräume ohne Aufsicht nicht betreten werden dürfen.

3. Freizeit

3.1 Die Schule ist ein Ort freizeitlicher Begegnung. Alle Vereinbarungen zu ihrer Benutzung werden nach den geltenden Bestimmungen mit dem Schulleiter, dem Klassenlehrer bzw. dem Jahrgangsstufenleiter und dem Hausmeister getroffen.

4. Flure und Pausenhöfe

4.1 Schüler der Sekundarstufe I dürfen das Schulgelände während der Unterrichtszeit unter anderem auch aus versicherungsrechtlichen Gründen nicht verlassen.

4.2 Schüler der Sekundarstufe I halten sich auf dem nördlichen Pausenhof auf. Bei starkem Regen dürfen sie sich auch im Untergeschoss aufhalten (=Regenpause). Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II dürfen darüber hinaus den Innenhof und den südlichen Eingangsbereich benutzen.
Haben Schüler in der 1. Stunde unterrichtsfrei, ist in Ausnahmefällen der unbeaufsichtigte Aufenthalt im Foyer und auf dem Schulhof erlaubt, bevor sie den Neubau oder die Klassentürme betreten. Der Aufenthalt an anderen Stellen ist ausdrücklich verboten.

4.3 Schüler der Sekundarstufe II können sich in den Pausen auf dem Innenhof und in den Gängen des Gebäudes aufhalten.

4.4 Im Erdgeschoss ist Schülern der Aufenthalt zwischen dem blauen und dem türkisen Aufgang in den Pausen verboten.

4.5 Das Rauchen auf dem ganzen Schulgelände ist verboten.

4.6 Die Bänke in den Fluren dürfen nicht umgestellt werden.

5.   Ablauf des Unterrichts

5.1 Das Gebäude wird um 7.25 Uhr geöffnet.

5.2 Um Gedränge beim Raumwechsel zu verhindern gilt überall das Rechts-Geh-Gebot.

5.3 In den Pausen und nach Unterrichtsschluss dürfen die Schüler und Schülerinnen die Außentür im Neubau zum Vorplatz als Ausgang und zum Wechsel in den Altbau benutzen. Diese Tür ist keine Eingangstür.

5.4 Treppenstufen dürfen nicht als Sitzgelegenheit genutzt werden.

5.5 Alle Fenster dürfen nur im Beisein von Lehrern geöffnet sein. Dabei ist das Durchlüften die energetisch sinnvollere Variante. Danach werden die Fenster wieder geschlossen.

5.6 Bei einem Wechsel der Unterrichtsräume nehmen die Schüler ihr Unterrichtsmaterial mit. Angemietete Spinde im Kellerflur dürfen normalerweise nur vor der 1. Stunde und in den großen Pausen benutzt werden.

5.7 Wenn die Klasse eine Aufsicht eingerichtet hat, dürfen die Taschen im Keller in einem bestimmten Turm während der großen Pause abgelegt werden (Jg. 5 – türkis, Jg 6 – blau, Jg. 7 – grün, Jg. 8 – gelb, Jg. 9 – rot). Wertgegenstände sollten nicht in den Taschen abgelegt sein, da bei Verlust keine Regressansprüche gemacht werden können.

5.8 Nach der letzten Stunde werden die Stühle auf die Tische gestellt, die Fenster geschlossen. In den Kellerräumen werden die Rollläden (wenn vorhanden) herunter gelassen. Der unterrichtende Lehrer verlässt als letzter den Unterrichtsraum und schließt ihn ab.

6.   Sonderregelungen

6.1 Mobile Telekommunikationsanlagen/elektronische Unterhaltungsmedien
Handys und alle Arten von elektronischen Unterhaltungsmedien (PDA, MP3-Player usw.) sind während des gesamten Aufenthaltes auf dem Schulgelände ausgeschaltet und verborgen in Taschen aufzubewahren. Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe II ist es erlaubt, in Freistunden in der Cafeteria Musik mit dem MP3-Player zu hören. Das Vorhandensein eines Handys oder anderer o.g. Medien im Zusammenhang mit Klassenarbeit, Klausur, Test und ähnlichen Leistungsüberprüfungen gilt als vorbereiteter Täuschungsversuch und wird in Übereinstimmung mit den Regelungen im Schulgesetz geahndet. Bei Verstoß gegen diese Regel ist der Lehrer befugt, das Gerät einzuziehen. Es wird auf schriftlichen Antrag der Erziehungsberechtigten bzw. des volljährigen Schülers am darauf folgenden Schultag, spätestens am letzten Tag vor den Ferien zurückerstattet. Für Schäden an eingesammelten Geräten wird nicht gehaftet.

6.2  Es wird ein Ordnungsdienst für das Schulgelände eingeteilt, an dem sich alle Schüler/innen in wöchentlichem Wechsel beteiligen. Der Ordnungsdienst ist nur während der Pausen, von Schülern der SII auch während einer Freistunde, durchzuführen und wird vom Klassenleiter bzw. Kursleiter/in überwacht. Klassen und Kurse und ihre Lehrer/innen sind verpflichtet die ausgehängten Termine zu beachten.

6.3  Fahrräder, Kick-Boards u.ä. sind in der Fahrradabstellanlage (Anmeldung im Sekretariat) oder an den Fahrradstangen vor dem Hauptgebäude abzustellen. Die Mitnahme ins Gebäude ist nicht erlaubt.

6.4  Das Befahren des Schulgeländes mit Fahrzeugen jeglicher Art ist untersagt. Fahrzeuge dürfen nur auf dem Parkplatz an der Turnhalle bzw. nordwestlich der Schule abgestellt werden. Dem Lehrerkollegium steht zusätzlich der Parkplatz vor der Schule zur Verfügung.

6.5  Am Nachmittag wird das Gebäude gereinigt. Zutritt für Schüler ist deshalb nur begrenzt möglich. Gruppen, denen das Betreten des Gebäudes erlaubt ist, melden sich beim Hausmeister vor und nach jedem Besuch (s. auch 3.1)

6.6  Die Unfallgefahr verbietet besonders das Rennen im Gebäude, das Werfen mit Gegenständen sowie Ballspiel und im Winter das Schlindern und Schneeballwerfen.

6.7 Unfälle sind umgehend im Sekretariat zu melden.

7.   Alarmfall
Im Alarmfall wird das Gebäude nach dem vorliegenden Plan geräumt.

8.  Haftung
Schüler und Erziehungsberechtigte haften für die von Schülern verursachten Personen- und Sachschäden nach den gesetzlichen Vorschriften.

Die geänderte Fassung der Hausordnung von 17.01.1980 wurde am 05.03.2001 von der Schulkonferenz genehmigt und in Kraft gesetzt. Letzte Änderungen am 09.06.2009 und 15.06.2009. Die vorliegende Änderung tritt in Kraft am 15.6.2010.

 
    
  © 2003-13 Internet-AG